Heliumballons fŁr die Hochzeit

Das Kutscherspiel – Hochzeitsspiel mit viel Bewegung

Das Kutscherspiel ist ein Hochzeitsspiel, dass f√ľr Bewegung in Ihrer Hochzeitsgesellschaft sorgen wird!

Alles, was Sie dazu brauchen, sind 11 St√ľhle, entsprechend viele Mitspieler und einen Spielleiter, der die Geschichte des Kutscherspiels vortr√§gt.

Zuerst einmal werden die St√ľhle entsprechend der folgenden Grafik aufgestellt:

Aufbau des Kutscherspiels

Aufbau des Kutscherspiels

Nat√ľrlich √ľbernimmt das Brautpaar in diesem Spiel die Rollen von von K√∂nig und K√∂nigin.

Wenn alle Mitspieler ihre Plätze eingenommen haben, wird eine Geschichte (siehe unten) vorgelesen und jeder, dessen Name bzw. Rolle aufgerufen wird, muss aufstehen und eine Runde um den gesamten Stuhlaufbau laufen. Im Falle der Räder entweder ein einzeln genanntes Rad oder alle vier Räder, je nach Ablauf der Geschichte.

Das Spiel hört sich simpel an, wird aber sehr lustig, sobald sich die Nennungen der einzelnen Mitspieler häufen und das Aufstehen und hinsetzen langsam chaotisch wird. Lacher sind also garantiert!

Hochzeitskutsche als Vorbild f√ľr das Kutscherspiel

Hochzeitskutsche als Vorbild f√ľr das Kutscherspiel

Das Kutscherspiel kann so gestaltet werden, dass jedes mal, wenn ein Teilnehmer seinen Einsatz“verpennt“, er einen Schnaps trinken muss. Damit der Vorleser besser darauf achten kann, welche Personen im Kutscherspiel an der Reihe sind, haben wir diese farbig hinterlegt.

Unser Tipp: Noch mehr Spaß macht das Kutscherspiel wenn die Teilnehmer die entsprechenden Accesoires dabei haben. Hierzu gibt es fertige Sets, mit denen Sie gleich alle nötigen Teile zur Hand haben. Durch die richtige Verkleidung wirkt das Spiel gleich doppelt so interessant.

Kutscherspiel: Einzelteile zum Spiel:
Erzähler     Brille, weiße Baumwollhandschuhe
Kutscher     Schwarzer Zylinderhut, weiße Baumwollhandschuhe
König     Krone, weiße Baumwollhandschuhe
Königin     Krone mit Zepter, weiße Baumwollhandschuhe
Pferd     4x Pferdemaske mit Gummiband, 3 x 18 Rollen Luftschlangen
Kutschenrad     4x Schwimmring

Kompletten Teile zum Spiel gleich online bestellen – hier klicken.

Kutscherspiel: der Kutscher sitzt vor König und Königin

Kutscherspiel mit Verkleidung

Hier nun die Geschichte zum Kutscherspiel

Man erzählt sich folgende Geschichte:

In einem fernen K√∂nigreich, vor langer, langer Zeit, bat die K√∂nigin eines sch√∂nen Sommermorgens ihren Gemahl, den K√∂nig, darum, doch den Kutscher kommen zu lassen und ihm aufzutragen, die vier edlen wei√üen Pferde vor die neue Kutsche mit den wundervoll goldenen R√§dern spannen zu lassen, um diesen herrlichen Tag angemessen bei einer Fahrt mit eben dieser Kutsche √ľber Land zu genie√üen.

Erfreut stimmte der K√∂nig seiner K√∂nigin zu und rief alsdann: ‚ÄěKutscher!! Kutscher! He, Kutscher, die K√∂nigin w√ľnscht, den heutigen Tag mit einer Fahr √ľber Land mit der neuen Kutsche mit den vier goldenen R√§dern und den vier edlen wei√üen Pferden zu verbringen. So spanne die Pferde an und bereite die k√∂nigliche Kutsche vor!‚Äú

Der Kutscher eilte hinaus, um den Wunsch seines K√∂nigs umgehend zu erf√ľllen. Er z√§umte die vier edlen Pferde und spannte sie vor die k√∂nigliche Kutsche.
Um f√ľr die Sicherheit seines K√∂nigs und seiner K√∂nigin zu sorgen, √ľberpr√ľfte der Kutscher vor Beginn der Ausfahrt gewissenhaft alle vier R√§der der Kutsche.

Das rechte hintere Rad wie auch das linke vordere Rad schienen ihm zwar etwas angeschlagen, jedoch hatte er keine Bedenken, dass die R√§der die heutige Ausfahrt unbeschadet √ľberstehen w√ľrden und so keinerlei Gefahr f√ľr den K√∂nig und die K√∂nigin best√ľnde.

Nachdem der Kutscher sich von der Sicherheit der k√∂niglichen Kutsche, der edlen Pferde und der goldenen R√§der √ľberzeugt hatte, sprang er auf den Bock der Kutsche und lenkte sie in den Hof des Schlosses.

‚ÄěMein K√∂nig, meine K√∂nigin‚Äú, rief er ‚ÄěEure Kutsche steht bereit!‚Äú

Der Kutscher¬† stieg ab und √∂ffnete der K√∂nigin die linke T√ľr der Kutsche und dem K√∂nig die rechte.
So konnten König und Königin ohne Umstände im Inneren der prunkvollen Kutsche mit den goldenen Rädern und den edlen Pferden Platz nehmen.

Nachdem der König und die Königin in der Kutsche Platz genommen hatten, schwang der Kutscher sich auf den Bock und lenkte die königliche Kutsche mit den weißen Pferden vom Schlosshof hinaus ins Land.

‚ÄěWelch ein wundervoller Tag‚Äú, dachte der Kutscher bei sich und genoss den warmen Sonnenschein, den leichten Wind, das Klappern der Hufe der edlen Pferde und das leichte Rumpeln der vier goldenen R√§der auf der steinigen Stra√üe.

Leise pfiff der Kutscher eine fröhliche Melodie vor sich hin und hob dann und wann die Hand zum Gruß.

Doch nicht nur der Kutscher, sondern auch der König und die Königin waren allerbester Laune.
„Mein lieber K√∂nig„, sagte die K√∂nigin, „Ich bin so gerne unter unserem Volk. Vor allem mit unserer neuen Kutsche mit den goldenen R√§dern und den edlen Pferden. Und mit unserem treuen Kutscher f√ľhle ich mich gut aufgehoben und kann die wundervolle Ausfahrt genie√üen!“

„Meine K√∂nigin!“, sagte der K√∂nig zur K√∂nigin, „Du hast ja so Recht. Auch ich f√ľhle mich wohl, wenn unser Kutscher die k√∂nigliche Kutsche lenkt. Schon sein Vater, der auch Kutscher war, stand im Dienst meines Vaters!“

Nach einer Weile lenkte der Kutscher die k√∂nigliche Kutsche mit den edlen Pferden in ein schattiges Waldst√ľck und somit auf einen holprigen, mit dicken Steinen √ľbers√§ten Weg.
Dann, pl√∂tzlich, holperten die R√§der der Kutsche √ľber einen besonders dicken Stein und es ging ein Ruck durch das gesamte Gef√§hrt und es knarrte und knackte bedrohlich und die K√∂nigin griff erschrocken nach der Hand des K√∂nigs.

‚ÄěKutscher! He, Kutscher!!‚Äú, rief der K√∂nig. ‚ÄěHalte sofort die Pferde an und sieh nach, ob mit der k√∂niglichen Kutsche alles in Ordnung ist!‚Äú
Nat√ľrlich z√ľgelte der Kutscher sofort die Pferde und hielt die Kutsche an, um zu kontrollieren, ob mit der Kutsche und den R√§dern alles in Ordnung sei.

Er √ľberpr√ľfte das linke vordere Rad, das rechte vordere Rad, das linke hintere Rad und fand schlie√ülich beim rechten hinteren Rad den √úbelt√§ter.
‚ÄěMein K√∂nig, meine K√∂nigin, das rechte hintere Rad ist leicht in Mitleidenschaft gezogen, aber ich werde das Rad im Handumdrehen reparieren und somit alle vier goldenen R√§der wieder funktionst√ľchtig machen! Macht Euch keine Sorgen mein K√∂nig!‚Äú

‚ÄěIch danke dir, Kutscher!‚Äú Erklang die Stimme des K√∂nigs aus dem Inneren der Kutsche.

Der König lächelte seine Königin an und nickte ihr, zufrieden mit seinem fähigen Kutscher, zu. Die Königin lächelte ebenfalls und gemeinsam warteten sie, bis der treue Kutscher das beschädigte rechte hintere Rad repariert und den Bock der königlichen Kutsche wieder bestiegen hatte, um die Ausfahrt fortzusetzen.

Der Kutscher teilte seinem König und seiner Königin erfreut mit, dass er das rechte hintere Rad repariert habe und somit alle vier goldenen Räder wieder in Ordnung seien und die Ausfahrt mit der prunkvollen Kutsche mit den goldenen Rädern und den vier edlen weißen Pferden weitergehen könne.

Erfreut lobte der K√∂nig seinen Kutscher f√ľr die schnelle Reparatur des rechten hinteren Rades.

Der Kutscher trieb die Pferde an und die Kutsche setzte sich in Bewegung. Mit einem fröhlichen Lied auf den Lippen genoss der Kutscher, ebenso wie der König und die Königin, den Rest der herrlichen Ausfahrt mit der königlichen Kutsche mit den edlen weißen Pferden, die nun nicht wieder gestört wurde.

Weder das rechte hintere Rad, noch das linke hintere Rad, noch das linke vordere Rad oder das rechte vordere Rad der Kutsche mit den vier goldenen R√§dern verursachte wieder eine ungewollte Pause und auch die vier wei√üen Pferde trabten ruhig √ľber die Stra√üen des K√∂nigreiches.

Hier finden Sie die Geschichte zum Kutscherspiel als PDF zum downloaden:    Geschichte Kutscherspiel

 

Weitere Hochzeitsspiele: